bahn.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

182 001 beim Nachtfotographieren im DB-Museum Koblenz-Lützel

(ID 62480)



182 001 beim Nachtfotographieren im DB-Museum Koblenz-Lützel

182 001 beim Nachtfotographieren im DB-Museum Koblenz-Lützel

Helmuth van Lier 06.04.2010, 283 Aufrufe, 0 Kommentare

0 Kommentare, Alle Kommentare
Kommentar verfassen
Die Elektrolokomotiven der Baureihe E 320, ab 1968 Baureihe 182 der Deutschen Bundesbahn, waren Mehrsystemlokomotiven, die für den grenzüberschreitenden Verkehr nach Frankreich und Luxemburg für zwei verschiedene Oberleitungsspannungen ausgerüstet waren.

Die frühen Jahrzehnte der Bundesbahn waren geprägt von der forcierten Elektrifizierung des Schienennetzes, die Anfang der 1960er auch das Saarland erreichte. Schon damals begann sich auch der grenzüberschreitende Schienenverkehr zu formen, der aber durch die unterschiedlichen Oberleitungsspannungen in Frankreich und den Benelux-Staaten zeit- und arbeitsintensive Lokwechsel in den Grenzbahnhöfen erforderte. Aus diesem Grund vergab die Bundesbahn 1957 den Auftrag an AEG, BBC und Siemens/SSW, den elektrischen Teil für eine Lokomotive zu entwickeln, die ihren Fahrstrom aus dem deutschen und dem nordfranzösischen bzw. luxemburgischen Bahnstromsystemen beziehen konnte. Die Technik sollte auf den bewährten Lokkasten der E 10 / E 40 aufgesetzt werden, daher auch die gleiche Optik.

1960 wurden die Lokomotiven E 320 01, 11 und 21 von den drei großen Elektronikfirmen mit Ausrüstung für das französische Wechselstromsystem geliefert und wurden vorwiegend auf der Strecke Saarbrücken-Forbach eingesetzt. 1968 wurden sie in Baureihe 182 umgezeichnet.

Die (zu diesem Zeitpunkt bereits ausgemusterte) 182 001 wurde Anfang 1983 als erstes komplettes Triebfahrzeug auf dem Rollenprüfstand München-Freimann erprobt.

Aus der Achsfolge Bo'Bo' geht hervor, dass die Lokomotiven zwei Drehgestelle mit insgesamt vier Fahrmotoren und damit vier angetriebenen Achsen besitzt. Die Kraftübertragung erfolgt mittels Tatzlagerantrieb.

Bis 1983 wurden die Maschinen von Saarbrücken aus vorwiegend nach Forbach (F) eingesetzt, dann wurde auch die letzte von ihnen ausgemustert.
182 001 wurde 1981 an die AEG verkauft und diente bis Ende der 1980er Jahre als Versuchsträger. Als solcher wurde sie Anfang der 80er Jahre auf der S27 in München im Wendezugbetrieb eingesetzt. Sie erhielt dabei einen neuen Anstrich in rot/beige. Da in einem Führerstand zahlreiche Messgeräte aufgebaut waren, war nur noch ein Führerstand in seiner eigentlichen Funktion verfügbar. Die 182 001 wurde daher immer mit einem, aus einem BDylf umgebauten, Steuerwagen ( BDylf457 50 80 82-11 063 ) - gekuppelt.

182 001 wurde am 30. Juni 1977 ausgemustert und gehört heute zum Bestand des DB-Museum Koblenz-Lützel. Sie trägt den rot-weißen AEG-Versuchs-Anstrich und wurde, allen Unkenrufen zum Trotz, in den letzten Monaten äußerlich aufgearbeitet. Bei der Lokparade am 08.06.2013 wurde die restaurierte Maschine erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

182 011 wurde 1983/84 in München-Freimann und 182 021 1983 im AW Kassel verschrottet.

Quelle: Wikipedia
Die Elektrolokomotiven der Baureihe E 320, ab 1968 Baureihe 182 der Deutschen Bundesbahn, waren Mehrsystemlokomotiven, die für den grenzüberschreitenden Verkehr nach Frankreich und Luxemburg für zwei verschiedene Oberleitungsspannungen ausgerüstet waren. Die frühen Jahrzehnte der Bundesbahn waren geprägt von der forcierten Elektrifizierung des Schienennetzes, die Anfang der 1960er auch das Saarland erreichte. Schon damals begann sich auch der grenzüberschreitende Schienenverkehr zu formen, der aber durch die unterschiedlichen Oberleitungsspannungen in Frankreich und den Benelux-Staaten zeit- und arbeitsintensive Lokwechsel in den Grenzbahnhöfen erforderte. Aus diesem Grund vergab die Bundesbahn 1957 den Auftrag an AEG, BBC und Siemens/SSW, den elektrischen Teil für eine Lokomotive zu entwickeln, die ihren Fahrstrom aus dem deutschen und dem nordfranzösischen bzw. luxemburgischen Bahnstromsystemen beziehen konnte. Die Technik sollte auf den bewährten Lokkasten der E 10 / E 40 aufgesetzt werden, daher auch die gleiche Optik. 1960 wurden die Lokomotiven E 320 01, 11 und 21 von den drei großen Elektronikfirmen mit Ausrüstung für das französische Wechselstromsystem geliefert und wurden vorwiegend auf der Strecke Saarbrücken-Forbach eingesetzt. 1968 wurden sie in Baureihe 182 umgezeichnet. Die (zu diesem Zeitpunkt bereits ausgemusterte) 182 001 wurde Anfang 1983 als erstes komplettes Triebfahrzeug auf dem Rollenprüfstand München-Freimann erprobt. Aus der Achsfolge Bo'Bo' geht hervor, dass die Lokomotiven zwei Drehgestelle mit insgesamt vier Fahrmotoren und damit vier angetriebenen Achsen besitzt. Die Kraftübertragung erfolgt mittels Tatzlagerantrieb. Bis 1983 wurden die Maschinen von Saarbrücken aus vorwiegend nach Forbach (F) eingesetzt, dann wurde auch die letzte von ihnen ausgemustert. 182 001 wurde 1981 an die AEG verkauft und diente bis Ende der 1980er Jahre als Versuchsträger. Als solcher wurde sie Anfang der 80er Jahre auf der S27 in München im Wendezugbetrieb eingesetzt. Sie erhielt dabei einen neuen Anstrich in rot/beige. Da in einem Führerstand zahlreiche Messgeräte aufgebaut waren, war nur noch ein Führerstand in seiner eigentlichen Funktion verfügbar. Die 182 001 wurde daher immer mit einem, aus einem BDylf umgebauten, Steuerwagen ( BDylf457 50 80 82-11 063 ) - gekuppelt. 182 001 wurde am 30. Juni 1977 ausgemustert und gehört heute zum Bestand des DB-Museum Koblenz-Lützel. Sie trägt den rot-weißen AEG-Versuchs-Anstrich und wurde, allen Unkenrufen zum Trotz, in den letzten Monaten äußerlich aufgearbeitet. Bei der Lokparade am 08.06.2013 wurde die restaurierte Maschine erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. 182 011 wurde 1983/84 in München-Freimann und 182 021 1983 im AW Kassel verschrottet. Quelle: Wikipedia
Daniel Meyer

Deutschland / E-Loks / BR 182 historisch

879 1024x683 Px, 23.12.2013

182 001-8 & 752 004-5 in Koblenz Lützel am 08.06.2013
182 001-8 & 752 004-5 in Koblenz Lützel am 08.06.2013
Martin Morkowsky

182 001-8 im DB Museum Koblenz am 02.06.2012
182 001-8 im DB Museum Koblenz am 02.06.2012
Martin Morkowsky

Die 182 001-8 im DB Museum Koblenz-Lützel am 16,05,10   *
Die 182 001-8 im DB Museum Koblenz-Lützel am 16,05,10 *
Daniel Meyer

Deutschland / E-Loks / BR 182 historisch

599 1024x683 Px, 17.05.2010






Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.